Die Schülerfirma Jamii

Über das Nyendo-Netzwerk

Wir Schüler wollen mit unserer Schülerfirma helfen, die Armut und den Hunger in Kenia, einer der ärmsten Regionen der Welt, zu reduzieren. Nyendo ist ein Netzwerk von Schulen in Deutschland und in den Slums von Nairobi, die Austausch und eine Partnerschaft auf gleicher Augenhöhe pflegen. Wir sind mit Nyendo in Verbindung. Alle Gewinne, die wir mit unserer Arbeit erwirtschaften, gehen an die Selbsthilfe-Schulen in den Slums (bevorzugt an die Five-Star-Schule) um dort z.B. Schulmöbel herzustellen, die Trinkwasserversorgung oder auch die Lehrergehälter zu sichern.

Mehr Infos hier: www.nyendo-lernen.de

Die Schülerfirma Jamii der Freien Waldorfschule Evinghausen

Hinten v. li. n. re.: Walerija, Maike, Elisabeth Altheim
Vorne: Friedrich, Joris, Tillmann, Alexander Piecha
(Es fehlen: Philipp, Natalie und Lena)

Die derzeit neun aktiven SchülerInnen aus den Klassen 10 bis 12 konnten sich, bedingt durch Elftklasspraktikum, Zwölftklassspiel, Sportfest und Schulstreik vor den Herbstferien leider nur ein Mal treffen. Dafür tagten sie dann, begleitet von ihren beiden Coaches, Elisabeth Altheim und Alexander Piecha, von 12:45 bis 17:30 Uhr. Begonnen wurde mit einem Rückblick auf das vergangene Schuljahr, in dem gut € 2.500,- Euro für die Five-Star-Academy gespendet werden konnten und in dem wir selbst eine Förderung durch „Children For A Better World e. V.” erhalten hatten. Dann schauten wir auf die Bedürfnisse der Partnerschule und machten uns an die Planungen für das laufende Schuljahr und verteilten alle Aufgaben. Das Konto der Schülerfirma läuft aus rechtlichen und versicherungstechnischen Gründen ab sofort über die Bankverbindung der Schule. 

Neben dem Verkauf des Warenbestandes an bedruckter „Schulkleidung“, Upcycling-Gläsern und unseres Lernkartenspiels zur Geografie in attraktiver neuer Verpackung wollen wir uns vor allem auf das Thema Catering konzentrieren und dazu alle Events um die Jubiläen „100 Jahre Waldorf“ und „50 Jahre Evmghausen“ nutzen und natürlich den Basar.

Im Kloster Malgarten hatten wir schon zwei Mal die Möglichkeit am Wochenende die Bewirtung der Besucher zu übernehmen - das würden wir gerne ausbauen. Dazu kommt uns die Kooperation von nyendo mit Pamoja-Kaffee von Peter Gokus natürlich sehr gelegen. Dafür brauchen wir jetzt einen Sponsor, der uns die Anschaffung einer richtig guten Siebträger-Kaffeemaschine ermöglicht. Im Frühjahr würden wir gerne, analog zum WOW-Day, einen Five-Star-Tag organisieren unter anderem mit einem Spendenlauf. Im Schulcafe wollen wir außerdem eine eigenen Vitrine aufstellen und Artikel im Schulwochenblatt wie in den Bramscher Nachrichten veröffentlichen. Unser Sortiment wollen wir in der Weihnachtszeit um selbst gebastelte Lichterketten erweitern. Eine wichtige Aufgabe wird aber auch die Gewinnung neuer Mitarbeiter aus den Jahrgängen acht bis zehn sein. Hierzu wollen wir die Klassen besuchen, aber auch am 4.11. einen gemeinsamen Montagmorgen für alle Klassen von fünf bis zwölf im großen Saal unserer Schule organisieren. Am 7.11. werden wir dann alle gemeinsam mit einem Geschäftsbericht in der Konferenz zu Gast sein.

Außerdem haben wir uns an der Nyendo-Spendenaktion „Christmas Special 2019“ beteiligt, mit der versucht werden soll, den gut 150 Lehrern an den Selbsthilfeschulen in den Slums von Nairobi für die per Gesetz unterrichts- und damit gehaltsfreien Monate November und Dezember wenigstens einen Teil des Verdienstausfalls zu ersetzen. Das Christmas-special 2019 hatte bis dahin nur 814,- € statt der eigentlich noch fehlenden 6000,- € erbracht. Bei nyendo gibt es die eherne Grundregel, dass bei den Gehaltszahlungen alle Slum-Schulen gleich behandelt werden, d. h. auch wenn eine Netzwerkschule für ihre Partnerschule genug Geld für zwei volle Monatsgehälter gespendet hat, wird das nur dann ausgezahlt, wenn nyendo das für alle CIFEFA-Schulen leisten kann. Das ist überaus wichtig, um Neid und Missgunst vorzubeugen und das Vertrauen untereinander und in nyendo zu sichern. Jamii hatte nun zwar bereits Geld für die Gehälter an der Five Star für November und Dezember überwiesen. In unserer letzten Sitzung aber haben wir beschlossen, dass dieser Betrag umgewidmet wird und für die Gehälter an allen CIFEFA-Schulen zur Verfügung stehen soll. Außerdem stocken wir ihn um weitere 1200,- € auf insgesamt 2000,- € auf. 

Bedruckte Textilien Fairtrade und in Bioqualität

In Kooperation mit Hi5, einer sozial und ökologisch sehr engagierten Textildruckerei, bieten wir Kleidungsstücke wie Pullover, Kapuzensweatshirts, T-Shirts und Accessoires wie Brotdosen. Turnbeutel und Kaffeebecker an - aktuell bedruckt mit „FWS Evinghausen, seit 1970“, einem Entwurf von Franziska Junker.

Für die Zukunft planen wir diesen Service auch für andere Schulen und Vereine anzubieten. Bestellungen können über uns oder direkt online erfolgen.

Alle Textilien entsprechen dem Ökotex-Standard der höchsten Klasse 100, garantieren also geprüfte Sicherheit für hautfreundliche Bekleidung. Sie werden nach hohen Arbeits- und Sozialstandards produziert. Unser Lieferant ist BSCI Member. BSCI ist der weltweit am meisten anerkannte Standard zur Überprüfung der Arbeitssicherheits- und Sozialstandards. BSCI steht für „Business Social Compliance Initiative“ und ist eine Plattform zur Verbesserung der sozialen Standards in einer weltweiten Wertschöpfungskette. Die BSCI bietet Wirtschaftsunternehmen ein systematisches Überwachungs- und Qualifikationssystem an, um die Arbeitsbedingungen von Menschen zu verbessern.

Alle Kleidungsstücke werden in Bangladesch in einer einzigen Firma hergestellt, mit der Hi5 seit langem zusammenarbeitet. Durch die stark vernetzte Zusammenarbeit und regelmäßige Besuche vor Ort garantiert Hi5 100%-igen Einblick in die Produktion. Unsere Kunden können sicher sein, bei uns fair produzierte Ware zu bekommen.

Catering bei Schulveranstaltungen

Bei Veranstaltungen an unserer Schule, wie z.B. bei Klassenspielen, Verabschiedungen, Sommerfest, dem jährlichen Basar etc. bieten wir unseren Catering-Service an. Wir haben selbst gemachte afrikanische Speisen im Angebot, übernehmen den Service und kümmern uns um die Getränke.  Auch sorgen wir für die nötige Deko - alles damit es schön aussieht und jeder sich wohl fühlen kann. Wir erwägen auch unsere Catering-Dienste auch über schulinterne Veranstaltungen hinaus anzubieten.

Speisen und Getränke erhalten unsere Gäste gegen Spende, so das jeder entscheiden kann, wie weit er uns unterstützen möchte. Erwirtschaftete Gewinne kommen über das Nyendo-Netzwerk unserer Partnerschule im Kangemi-Slum von Nairobi, Kenia, zu Gute.

Die Schüler haben jetzt demokratisch die Nyendo-Schülerfirma umbenannt, sie heißt jetzt „Jamii“, was in Suaheli das Wort für „Gemeinschaft“ ist.